Salbei – der Tausendsassa

Salbei hat die Zauberkraft bereits im Namen enthalten. Das verdient auf jeden Fall einen eigenen Blogbeitrag.

Du erfährst die Wirkung und Anwendung. Und zusätzlich erhältst du ein schnelles mediterranes Lieblingsrezept. 



Das lateinische Wort für Salbei leitet sich von „salvare“ ab und heißt heilen. Frei übersetzt bedeutet dies „Gesund sein“. Die Römer wussten, dass Salbei ein Tausendsassa ist. 

Salbei-Tee ist ein beliebtes Mittel bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Die Gerbstoffe stärken die Schleimhäute. Erreger und Viren können sich schwerer festsetzen. Gurgelst du regelmäßig mit Salbei-Tinktur schützt dies vor Ansteckung. Im Akutfall kannst du Salbei-Blätter kauen. 

Salbei stärkt dank seiner krampflösenden Wirkung auch deinen Magen und ist daher ein idealer Begleiter bei diversen Gerichten. 

Bei starkem Schwitzen hilft Salbei ebenfalls. Suche dir dazu ein Salbei-Deo. 

Bei Wechselbeschwerden, insbesondere bei Nachtschweiß kann ich empfehlen, dass du dir deine Mitte regelmäßig mit Salbei-Öl massierst. 

Wie gesagt, der Salbei ist ein Tausendsassa.

Tinktur selber herstellen

Ich stelle mir diese Tinktur selber her.

🌿 Ich fülle ein 250 ml Glas mit zerrissenen Salbeiblättern an.

🌿 Dann bedecke ich das Ganze mit einem hochprozentigen Alkohol.

🌿 Ich verwende Korn-Ansatzschnaps.

🌿 Nach 6-8 Wochen seihe ich das ganze ab.

Bei Bedarf gebe ich 10 Tropfen in warmes Wasser und gurgle damit meinen Hals. 

Salbei-Gnocchi

Ich liebe dieses Gericht. Einfach, schnell und so aromatisch. 

🌿 Zwiebel schälen und klein würfeln

🌿 Salbei klein zerreissen

🌿 Butter in einer Pfanne zerlassen

🌿 Zwiebel glasig dünsten

🌿 Salbei dazugeben und anrösten

🌿 Zwiebel und Salbei mindestens zwei Minuten ziehen lassen

🌿 Gekochte Gnocchi daruntermischen

🌿 Bei Bedarf mit Parmesan bestreuen

Fertig in 15 Minuten! 

Bis bald und ich freue mich von DIR zu hören.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warmes Frühstück – echt jetzt?

Die Christbaumkugel

Erste-Hilfe Punkt für Nacken und Schultern