Posts

Es werden Posts vom Juni, 2021 angezeigt.

Sommer, Sonne = Wassermelone

Bild
Endlich – der Sommer ist da. Laut TCM die ideale Zeit Wassermelonen zu genießen. Darum verrate ich in meinem heutigen Blog alles rund um diese köstliche Sommerfrucht: Geschichte, Wirkung laut TCM und meine Lieblingsrezepte. Schon vor über 5000 Jahren erfrischten die kugeligen Früchte die Ägypter. In Europa wurden die Wassermelonen ab dem 15. Jahrhundert in Frankreich und Italien angebaut. Melonen bestehen zu rund 90 % aus Wasser. Genau deshalb erfrischen sie dich an heißen Sommertagen.   Laut TCM reduzierst du mit Wassermelonen innere Hitze, besonders Magenhitze. Hitze im Magen zeigt sich in Gastritis, Sodbrennen, Verstopfung oder Heißhungerattacken. Und hier meine zwei Lieblingsrezepte, super schnell und einfach. Wassermelonen-Smoothie Püriere die gewünschte Menge Wassermelone (entkernt) und verlängere das Ganze bei Bedarf mit Wasser. Fertig ist dieses erfrischende Getränk. Melonen-Feta Salat 🍉 Melone schälen, entkernen und in Würfel schneiden 🍉 eine Packung Fetakäse

Meer der Ruhe – Konzeptionsgefäß 17

Bild
Das Leben besteht aus Wellen. Mal läufts gut, mal gibt’s herausfordernde Zeiten, wo du und ich lernen dürfen. Ich darf gerade lernen. Und dabei unterstützt mich mein Atem und ein ganz besonderer Akupunkturpunkt, Meer der Ruhe – Konzeptionsgefäß 17. Einatmen, Ausatmen …. …. Nichts machst du routinierter.   Erst wenn du dich darauf konzentrierst, merkst du, was für Kraft hinter deinem Atem steckt. Das Gefühl, wenn die Luft deinen ganzen Körper erreicht, ist einzigartig. Ein tiefer Atem ist ein Zeichen, dass du entspannt und ruhig bist. Ein flacher Atem erzählt dir, dass du dich gerade unwohl fühlst oder anstrengst. Sobald ich mein Unwohlsein in meinen Gedanken, Emotionen und Körper entdecke, richte ich mich auf, und atme bewusst aus. Bei jedem Atemzug stelle ich mir vor, wie alles abfällt, was ich nicht brauche. Und bei jedem Einatmen hole ich mir frische Energie in all meine Zellen. Ich konzentriere mich darauf, wie mein Atem tiefer und tiefer wird. Gleichzeig fühle ich mich woh