Meer der Ruhe – Konzeptionsgefäß 17

Das Leben besteht aus Wellen. Mal läufts gut, mal gibt’s herausfordernde Zeiten, wo du und ich lernen dürfen. Ich darf gerade lernen. Und dabei unterstützt mich mein Atem und ein ganz besonderer Akupunkturpunkt, Meer der Ruhe – Konzeptionsgefäß 17.



Einatmen, Ausatmen ….

…. Nichts machst du routinierter.  Erst wenn du dich darauf konzentrierst, merkst du, was für Kraft hinter deinem Atem steckt.

Das Gefühl, wenn die Luft deinen ganzen Körper erreicht, ist einzigartig. Ein tiefer Atem ist ein Zeichen, dass du entspannt und ruhig bist. Ein flacher Atem erzählt dir, dass du dich gerade unwohl fühlst oder anstrengst.

Sobald ich mein Unwohlsein in meinen Gedanken, Emotionen und Körper entdecke, richte ich mich auf, und atme bewusst aus. Bei jedem Atemzug stelle ich mir vor, wie alles abfällt, was ich nicht brauche. Und bei jedem Einatmen hole ich mir frische Energie in all meine Zellen. Ich konzentriere mich darauf, wie mein Atem tiefer und tiefer wird. Gleichzeig fühle ich mich wohler, entspannter, leichter ,….

Deinen Atem kannst du unterstützen, indem du das Ausatmen doppelt so lang machst, wie das Einatmen. Zähle beim Einatmen  bis 4, und beim Ausatmen bis 8.

Weitere Atemübungen findest du hier:
Emotionen weg atmen oder Atemübung: 6-3-6 

Zusätzlich klopfe ich mir so oft wie möglich in die Mitte des Brustkorbes.
Dort liegt der Akkupunkturpunkt Konzeptionsgefäß 17. 

Meer der Ruhe

Dieser Punkt ist der Meisterpunkt für deine Atmung.

Durch behutsames Klopfen aktivierst du deine Thymusdrüse. Du befreist dich von Angst und Panik. Du aktivierst die Thymusdrüse. Deine innere Ruhe erwacht.

Genieße die Kraft deines Atems. 

Bis bald, deine Ursula.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Treffpunkt des Yin (Milz 6)

Freiheit für den Nacken

Warmes Frühstück – echt jetzt?