Fasten schafft Platz für Gutes und Schönes

Die Fastenzeit hat diese Woche begonnen. Fasten ist eine wunderbare Sache für deinen Körper. Viele, viele Jahre nutze ich die Fastenzeit für „zuckerfreie Zeiten“. Und ich kann euch sagen, das war das Beste für meinen Körper.

 Da ich mittlerweile wenig Zucker esse, habe ich mir heuer ein neues „Fastenprogramm“ überlegt, das Körper, Geist und Seele umfasst. In meinem Blog erfährst du daher:

👍warum fasten jetzt gerade wichtig ist

👍 was ich faste

👍 und wie ich damit mehr Frieden in die Welt bringe



Für mich ist die Fastenzeit eine wichtige Zeit. Mir geht es beim Fasten um Entlastung, von Dingen die mir nicht guttun.

Mit der Fastenzeit stärke ich meine Mitte und orientiere mich neu. Ich nutze die Gelegenheit, mir Gutes zu tun und zur Ruhe zu kommen.

Und ich finde das Timing wichtig. Die kollektive Kraft des Fastens unterstützt jeden von uns beim Durchhalten. Schließlich wird gerade jetzt viel darüber geredet und das beflügelt deine und meine Motivation. Dazu kommt, dass unser Körper im Frühling bereit ist fürs Entschlacken. Ich empfehle den Fasten-Zug zu nutzen.

Heuer habe ich zwei Schwerpunkte gewählt:

Ich verzichte auf Handspielen und Kaffee. Das sind genau die zwei Sachen, die mir momentan nicht guttun.

Handyfasten

In letzter Zeit habe ich mich oft erwischt, dass ich meine Pausen und meine Wartezeiten mit Handyspielen verbringe. Und wenn ich ehrlich bin, mache ich das, um mich abzulenken, was da Draußen in der Welt passiert.

Ich finde es wichtig, wenn überall Angst verbreitet wird, dass die Energie in der eigenen Mitte gehalten wird. Und beim Handyspielen geht die Kraft überall hin nur nicht in meine Mitte.

Ich nutze meine Pausen und Wartzeiten, um

🕊️eine Übung aus meinem Blog zu machen

🕊️einem Menschen ein Lächeln oder ein nettes Wort zu schenken

🕊️einen Mitmenschen zu umarmen

🕊️oder einfach 2-3 Mal durchatmen.

Ich finde so verteile ich Frieden in mein näheres Umfeld.

Kaffee fasten

Wenn ich 10 Minuten Pause von meiner Arbeit mache, trinke seit Jahren einen Kaffee.

In den letzten Tagen beobachte ich, dass mir Kaffee nicht guttut:

-          er verstärkt meine Unruhe

-          er unterstützt „Verstopfung“ und Sodbrennen

-          und fördert meine trockene Haut

Warum ist das so?

Aus Sicht der TCM erwärmt Kaffee kurzfristig deinen Körper, dann kühlt dieser schnell ab. Kaffee wirkt austrocknend und verstärkt die oben angeführten Symptome.

Auf was verzichtest Du die nächsten Wochen?

Ich freue mich auf dein Feedback. Wenn dir der Beitrag gefällt, dann versende/teile diesen an deine Freunde und schenke mir ein like.

Bis bald, deine Ursula

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Klopf dich frei

Lache und entspanne deine Augen

Gelsen ade